Saturday, 14 May 2016

Update #19: Warum Prom sich anfühlt als wär man auf einer Gala

Schon bevor ich nach Amerika (sorry USA) "gezogen" bin, habe ich Prom, dem Abschlussball, entgegengefiebert und ich habe extra nachgeguckt, ich hatte es auf meiner Bucketlist stehen. Auch dieser Punkt ist abgehakt, was bedeutet, dass meine Zeit abläuft. Prom war auf jeden Fall eine lustige und auch andere Erfahrung, die manche Austauschschüler nicht machen können, weil sie nur ein halbes Jahr kommen oder zu cool sind, um zum Ball zu kommen. Bevor man allerdings zum Prom geht, schaut man sich Bilder von anderen an: perfekt, wunderschön und mit ihren Dates. Und ja, jeder hat ein Date. Bis auf die coolen Einzelgänger, die bei langsamen Songs wild rausrennen und ums Lagerfeuer tanzen. Außerdem sieht man nie die ganze Arbeit, die hinter den Bildern steckt. Ich habe mich ganze vier Stunden vorher angefangen fertig zu machen. Nach hundert Haarklammern, einer Tonne Haarspray und ein und halb Stunden später hat mir meine Gastmutter eine wunderschöne Hochsteckfrisur gezaubert. Und nur so nebenbei ich hätte wahrscheinlich doppelt so lange gebraucht um sie wieder los zu werden, allerdings haben sich meine Haare dank des Haarsprays wie Plastik angefühlt, sodass ich irgendwann aufgegeben habe. Viele gehen zu Freunden und machen sich zusammen fertig und machen zusammen Bildern, ich bin zu Hause geblieben, während meine Gastschwester Freunde hier hatte und deren Dates, die lange warten mussten. Das habe ich nach dem ich mein Make-Up fertig hatte auch gemacht und mich kurz vor sechs auch mal in mein Kleid geschmissen. Nebenbei: Wenn man sich Bilder anschaut, ist es immer schön und wir haben natürlich die ganze Woche um das Wetter gebangt, da es der kälteste Tag der Woche werden sollte plus Regen und Gewittern. Es war vielleicht sonnig, aber kalt. Aber es wird sowieso immer anders als man es erwartet und ja, es war wahrscheinlich nicht die beste Nacht meines Lebens.
Wir haben Prom in einem Golfresort gefeiert und hat ganze 35 Dollar gekostet (was noch billig ist), mussten uns "anmelden" und uns in einer Liste eingetragen, und dann noch für die Prom Queen und den King abstimmen, was übrigens nicht ganz so spektakulär wie in den Filmen abläuft.
Also wir kommen in den Saal rein und jeder starrt einen an, und wir finden erstmal unsere Freunde nicht, alles ist schick dekoriert und die Tische sind nobel bedeckt und ich muss sicher gehen, wie man welches Besteck benutzt (Amerika und sein Fast Food hat seinen Einfluss auf mich). Dazu kommen die ganzen aufgebretzelten Schüler, die normaler Weise nur Jogginghosen anziehen. Ich sitze also da, habe Angst, dass ich mich und mein Kleid und den schicken Tisch versaue und mein Magen knurrt, weil ich dachte ein Apfel wäre genug fürs Mittagessen. Allerding und leider hat das Golfresort nicht "Bigger is better" als Motto und brachte und Minibrötchen (und die haben uns auch nur einen Korb gebracht) und einen kleinen Salat mit gefühlten fünf Salatblättern. Einige Minuten später kommt dann die Hauptspeise und mir steht der Mund offen. Hühnchenfilet, mit fünf Bohnen und Kartoffelbrei der Größe eines Tischtennisball. Und stellt euch mal vor die haben uns den Nachtisch nicht an unseren Tisch gebracht. Es gab aber freie Cupcakes, von denen wir uns mehr oder weniger satt gegessen haben.
Prom ist lustig, auch wenn du mehr Zeit in der Photobooth verbringst als auf der Tanzfläche. Lehrer tanzen, dein Gastvater filmt dich, die Musik ist eigentlich schlecht, Schüler tanzen zu unangebrachten Liedern, die Mädchen ziehen ihre High Heels aus, weil sie nicht stehen können, dir tut dein Rücken weh, du guckst bei Paartanzen zu, am Ende versuchst du das Helium aus den Luftballons einzuatmen, um wie die Chipmunks zu klingen und wenn du dann zum zweiten Mal die Chance hast bei Freunden lange wach zu bleiben, willst du lieber schlafen gehen. Prom ist so ziemlich amüsant.









No comments:

Post a Comment